Leseecke vom 5. Juli 2016

Liebe Schwestern und Brüder im Bistum Dresden-Meißen,

ab heute können Sie die 3. „Leseecke des Diözesanrates“ mit den aktuellen Informationen zu den Aktivitäten des Diözesanrates lesen. Sehr gern können Sie weitere Interessierte, Gemeindemitglieder, Freunde, Bekannte, Verwandte etc. auf unsere Leseecke aufmerksam machen und zum lesen einladen.

Der 100. Katholikentag liegt hinter uns und wir können mit Stolz sagen, es war ein unglaubliches und einmaliges Fest. Es fanden ausgesprochen viele Dauerteilnehmer den Weg in unser Bistum nach Dresden und wir haben mit einem wunderschönen Abend der Begegnung den Katholikentag begonnen. Unter den beiden nachfolgenden Links können Sie sowohl die Zahlen und Fakten nachlesen oder aber sich die Redemanuskripte durchlesen:
https://www.katholikentag.de/service/nachrichten/2016/katholikentag_in_zahlen.html
https://www.katholikentag.de/service/nachrichten/2016/katholikentag_in_zahlen.html

Einen kurzen Bericht des Diözesanrates zur Aktion „Begegnung an 100 Orten“ möchte ich mit Ihnen teilen.
Der Einladung zur „Begegnung an 100 Orten“ in Leipzig folgten KatholikentagsteilnehmerInnen aus ganz Deutschland. Die im Vorfeld angemeldeten KundschafterInnen besuchten nach dem Fronleichnamsgottesdienst die unterschiedlichsten christliche und säkulare Orte. Nach der Begegnung traf ich die KundschafterInnen an der ansprechBar des Bistums Dresden-Meißen um mit Ihnen über ihre Eindrücke, Gedanken ins Gespräch zu kommen und die Fürbitten für die „Light of Christ“-Feier zusammen zu tragen. Mich haben die Begegnungen mit den KundschafterInnen tief bewegt und manche Gedanken begleiten mich nach wie vor. Hier einige Gedankensplitter: „Die Menschen (Betroffene, Angehörige, Kunden/Klienten/Patienten, Besucher, Mitarbeiter,
Ehrenamtliche, Alte, Junge, Kranke, Gesunde, Vertriebene, Geflohene, …)  wollen und müssen gesehen werden. Dafür ist es wichtig, dass Menschen z.B. KundschafterInne kommen und nachfragen. Denn es lohnt sich zu öffnen und einen gemeinsamen Weg zu gehen, als Christen aber auch als Mitmensch.
Es werden Fürsprecher, eine Lobby benötigt, denn manche Themen sind für die Mitmenschen unangenehm und werden deshalb verdrängt, obwohl so viele direkt oder indirekt z.B. von Sucht, Verlust, psych. Erkrankungen,… betroffen sind. Wir sollten wieder genauer auf den Einzelnen schauen, denn es geht um den einzelnen Menschen und nicht um die pauschale Einschätzung einer Gruppe.“ Die KundschafterInnen berichteten weiter von ganz viel erlebter Wertschätzung gegenüber der Arbeit, dem Einzelnen, ihnen als Gast und Gesprächspartner und möchten ermutigen die Begegnungen an 100 Orten fortzuführen, auch um Wertschätzung und Dank praktisch weiterzugeben. Somit konnten die TeilnehmerInnen des Katholikentages aktiv einen  „Pilgerweg des Vertrauens“ erleben
.

Nach diesem kurzen Rückblick möchte ich nun mit Ihnen in die nächsten Wochen und Monate blicken und auf das was kommen wird.

Seit Mitte Mai ist der Diözesanrat auch bei Facebook zu finden und versucht auch auf diesem Weg mit Ihnen ins Gespräch und den Austausch zu treten. Deshalb finden Sie auch jetzt schon dort den ein oder anderen Bericht, der auf unserer regulären Internetseite noch nicht veröffentlicht wurde. Wir freuen uns auf Ihren Besuch, ihren Like und Weiterempfehlung.

Am Sonnabend den 27. August 2016 ist es dann auch soweit, dass unser neuer Bischof Heinrich Timmerevers feierlich in das Bistum Dresden-Meißen eingeführt wird.
Kurze Zeit später, ab dem 01.09.2016 können wir dann auch Herrn Arnold als neuen Leiter der katholischen Akademie unseres Bistums begrüßen.
Und damit die Feierlichkeiten nicht abreißen, werden wir am 24. September 2016 das 25-jährige Bestehen des Diözesanrates im Bischof-Benno-Haus in Schmochtitz
festlich begehen.
Aus diesem Anlass hat sich der Vorstand entschieden, dem Diözesanrat ein eigenes Logo zu geben und einen kleinen Logowettbewerb ausgeschrieben. Eine unabhängige Jury wird dann Mitte August den Siegerentwurf prämieren und das Logo im September der Öffentlichkeit vorstellen. Wir sind freudig gespannt!

Das heißt, auch wenn das Sommerloch direkt vor uns liegt, gibt es doch genug vorzubereiten und Gründe sich auf die Zeit „danach“ zu freuen.
Ich hoffe Ihnen hat der Zwischenstopp in der 3. Leseecke gefallen und freue mich auch auf Ihre Reaktionen.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.
Herzliche Grüße und eine gesegnete Sommer-Urlaubs-Zeit

Ihre
Stephanie Hauk
Geschäftsführein Diözesanrat


letzte Änderung:

Go to Top